Band 38 | erscheint 2023

Konzentrationslager als Gesellschaften. Interdisziplinäre Perspektiven

Herausgegeben von Michael Becker, Dennis Bock und Elissa Mailänder

Die nationalsozialistischen Lager stellten eine brutale Gegenwelt dar - aber auch hier fanden sich Regeln und Strukturen ziviler Gesellschaften. 

 

Die nationalsozialistischen Konzentrationslager waren soziale Räume. Das Zusammenleben der Häftlinge auf der einen und des SS-Personals auf der anderen Seite ging auf Sozialformen ziviler Gesellschaften zurück. Die Beträge rücken die sozialen und kulturellen Praxen dieser Akteur:innen ebenso ins Blickfeld wie die sozialen Strukturen und Entwicklungen der Lagergesellschaften, die kontinuierlichen gewaltvollen Veränderungen unterworfen waren. Sie gehen dem Ursprung der im Lager herrschenden Sozialformen im zivilen Leben nach und fragen nach deren spezifischen Transformationen innerhalb der KZ-Gesellschaften. Zudem wird die Verwobenheit der Lager mit ihrer sozial-räumlichen Umgebung beleuchtet, um die wechselseitige Bedeutung sichtbar zu machen.


Im 20. Band nach der Umbenennung und inhaltlichen Neuausrichtung der Zeitschrift widmet die Redaktion diesen neuen Herausforderungen, die zur Selbstreflexion und zu kritischen Fragen anregen. Wozu noch NS-Geschichte?